Tierschutztagebuch 2012

Damit Sie sich ein besseres Bild von unserer Arbeit machen können, lesen Sie an dieser Stelle kurze Berichte, die unsere ehrenamtlichen Mitarbeiter verfassen.

 

Eine mittlerweile "bunte Sammlung" diverser hilfsbedürftiger Tiere finden Sie in diesem Tagebuch:

- Katzenfund

- kleiner Kauz

- Igel

- Siebenschläfer

 

Dazu kommen natürlich die vielen vielen vielen "unspektakulären", aber trotzdem umso wichtigeren Hilfeleistungen für all die namenlosen Tiere, v.a. Katzen, die über unseren Verein aufgefangen werden; die hier aber nicht alle einzeln erwähnt werden können.

 



November 2012:

So leicht kann man ein einsames Kätzchen glücklich machen! Der kleine Mikey lebte bis jetzt alleine. Irgendwie hat aber immer etwas gefehlt:

Ein Spielkamerad! Ein Bruder des Herzens! Gesucht - Gefunden.

Der kleine Marley von uns durfte (den fast gleichaltrigen) Mikey kennenlernen, und gleich bei ihm einziehen. Beide sind ruck-zuck ein Herz und eine Seele geworden. Gemeinsames Glück, eine zweite Katze lohnt sich, wie man sieht.

Wir freuen uns für beide Kater!

Zweitkatze - Privater Erfahrungsbericht
Zweitkatze_.pdf
PDF-Dokument [28.9 KB]

November 2012:

 

Kleiner Igel gefunden. Er war eindeutig zu klein, um den Winter zu überstehen. Nun wird er tierärztlich versorgt, und über den Winter in einer fachkundigen, privaten Pflegestelle aufgepäppelt. Im Frühjahr darf er wieder in die Natur entlassen werden.

Oktober 2012:

Im Lager eines Supermarktes wurde ein wilde Kätzin gefunden. Sie hat in ihrer Not in einem Pappkarton -in der Ecke des Mülls- ihre Jungen bekommen. Ein furchtbares Drama! Katzenmutter mitsamt der erst einige Tage alten Jungen wurde aufgenommen. Leider sind unsere wenigen Pflegestellen somit noch voller geworden.

September 2012: Ein kleiner Siebenschläfer wurde gefunden, als er in einem Garten in einen Wassereimer gefallen war und nicht mehr heraus kam. Er wurde von uns abgeholt und zum Tierarzt gebracht. Nun wird er aufgepäppelt und versorgt, damit er im Frühjahr wieder in die Natur starten kann. Als er gefunden wurde, hatte der kleine Kerl nur 30 Gramm auf der Waage. Mittlerweile bringt er es schon auf fast 100 Gramm. Im Frühjahr, wenn er seine nötigen 200 Gramm hat, wird er wieder ausgewildert. 

September 2012:

die Katzenhäuschen für die freilebenden Katzen winterfest machen! Altes Heu und alte Decken raus, bergeweise frisches Heu und neue Wolldecken ins Auto laden und ab zu den Katzenhäuschen... Alles wieder schön warm und frisch einrichten. In der Hoffnung, dass die Katzen den nächsten Winter draußen gut überstehen.

 

 

 

bitte auf die Bilder klicken:

Juli 2012: WAS IST DAS FÜR EIN TIER?
Das Kleine wurde heute Mittag von aufmerksamen Kindern im Zeltlager auf der Strasse gefunden- die Erzieherinnen und ein junger Retter brachten es zu mir. Es ist ca. 4-6 Tage alt und wird nun mit einer Spritze gefüttert. Im Moment bekommt es Welpenaufzuchtsmilch mit ein paar Zusätzen. Alle 2 Stunden, Tag und Nacht, braucht es seine Mahlzeiten. Eine Wärmflasche sorgt für die nötige Wärme, die das Kleine unbedingt braucht.

Bilder anklicken:

Am 18.4.12 rief eine besorgte Hundehalterin bei uns an. Ihr Hund hatte einen jungen Kauz auf der Wiese sitzend entdeckt und es seinem Frauchen gemeldet. Der Kleine war noch nicht flugfähig, seine Augen entzündet und er war sichtlich erschöpft. So auf dem Boden sitzend wäre er ein gefundenes Fressen für andere Raubvögel gewesen. Wir brachten den Jungvogle nach Ludwigsburg ins Tierheim, wo die Erstversorgung gemacht wurde. Wasser, Vitamine und Bachblüten gegen den Schock.  Sogar ein paar Happen Hackfleisch hat er zu sich genommen.
Am gleichen Tag wurde der Waldkauz nach Bad Liebenzell in eine Greifvogelstation gebracht. Dort werden sich fachkundige Leute weiter um ihn und sein Wohlergehen kümmern. Drücken wir die Daumen, dass er gesund und kräftig wird und dann wieder in die Freiheit entlassen werden kann. 

April 2012/BK

Januar 2012:

Eine Katze hatte in der beißenden Kälte bei einer Familie an der Türe gekratzt und um etwas Essen und eine warme Unterkunft gebeten.
Die Leute hatten Mitleid und ließen das erschöpfte Tier im Gästezimmer übernachten. Das Futter war gut, so blieb das Kerlchen.  Nach 3 Tagen informierte die Familie uns, da die Samptpfote nicht auf Dauer dort bleiben konnte. Wir holten die Katze ab und brachten sie erst mal zu unserer Pflegestelle. Dort sahen wir auch die Tätowierung in den Ohren. Schnell war herausgefunden, welcher Tierarzt diese vorgenommen hatte und über ihn erfuhren wir den Besitzer. Kurzerhand riefen wir dort an und die Besitzer kamen sofort um ihren Kater wieder in die Arme zu schliessen!
"Moritz" wurde seit 3 Wochen vermisst, der Knabe wollte von Münchingen nach Schöckingen laufen, in sein ehemaliges Revier, wo seine Familie früher wohnte und wohin er im Sommer schon einmal zurückgekehrt war.
Wahrscheinlich hat ihn die Kältewelle überraschet, so dass er nicht weiter kam.
Nun ist er wieder bei seiner Familie und seiner Katzenfreundin und alle hoffen, dass er diesen Versuch nicht noch einmal unternimmt!