Sehr geehrte Tierfreunde,

 

hier lesen Sie aktuelle Meldungen, Berichte und Informationen zu unserer Arbeit.

 

In der linken Navigationsleiste finden Sie die chronologisch sortierten Seiten.

 

Für Sie haben wir hier ein kleines "Archiv" mit Berichten und Tagebüchern der Vorjahre erstellt. Und manches, was Sie da finden, ist nicht unbedingt "Schnee von gestern" sondern durchaus lesenswert.

 

 

30.03.2021 BK

 

 

Die Bitte um Hilfe bei der Kastration mehrerer Katzen erreichte uns letzte Woche.

 

In einem Industriegebiet in einem Ditzinger Teilort lebt eine Mutterkatze, die letzten Herbst fünf Junge bekam.Die Tiere, alle sehr scheu, werden dort gefüttert und haben ihre Unterschlupfmöglichkeiten. Nun kamen berechtigterweise Bedenken, dass es im Frühjahr zu einer großen Katzenpopulation kommen könnte, wenn nun die Mutter und die mittlerweile erwachsenen Jungtiere alle Babys bekommen würden.

 

Die Vorgehensweise wurde besprochen und die Mitarbeiter konnten uns ziemlich genau zeigen, wo die Tiere sich gerne aufhalten und wo die Futterstellen sind.Mehrere Tage stellten wir die Fallen auf, so dass sich die Katzen daran gewöhnen konnten und auch in den Fallen ihr Futter zu sich nahmen.

 

Am Sonntag war es dann soweit - die Fallen scharf stellen - Futter rein und Daumen drücken. Der Erfolg stellte sich schneller ein als gedacht. Innerhalb von nur zwei Stunden konnten wir drei Katzen fangen. In den späten Abendstunden gelang es uns, auch noch doch beiden anderen Jungtiere zu fangen. Nur Frau Mama-Katze war zu schlau ... 

 

Zwei Kater und drei weibliche Tiere wurden am nächsten Tag kastriert. Und wir versuchten erneut unser Glück am Abend - der Hunger der Mutterkatze war groß genug, sie ging in die Falle!

 

4 weibliche Tiere waren es - jede Katze bekommt ca. 2 Mal im Jahr Junge - meist 3 - 5 Babys sind es ....... rechnen Sie selbst, wie viele Katzen im nächsten Frühjahr dort hätten sein können......

 

Inzwischen sind alle kastrierten Tiere wieder in Freiheit! Schön, dass diese Katzenfamilie nun weiter dort versorgt wird und man sich um sie kümmert.

 

Fazit: Aufmerksame Leute in der Bevölkerung (Dankeschön!) – Benachrichtigung Tierschutzverein – Ehrenamtliche Tierschützer viele Stunden im Einsatz – Eine gute Lösung für alle.

 

 

März 2021

 

Haustiere nicht unüberlegt anschaffen

 

Den Wunsch vieler Menschen nach einem tierischen Gefährten, spürt derzeit auch der Tierschutzverein Ditzingen. Auch wenn die Tierschützer sich über das große Interesse freuen, warnen sie auch vor der leichtfertigen Anschaffung eines Tieres.

 

Die Freundschaft zu einem Tier ist etwas ganz Besonderes. Tiere bringen Freude, sie schenken Wärme und Zuneigung. Dinge, nach denen sich viele gerade sehnen. Dennoch darf dies nicht dazu verleiten, sich leichtfertig ein Tier anzuschaffen! Ein Tier braucht volle Aufmerksamkeit – auch nach Lockdown und Homeoffice, und der Sommerurlaub vor der Tür steht. Sie sind nicht nur ein Zeitvertrieb in Pandemiezeiten, sie sind eine Verantwortung fürs Leben“, ist die Meinung der Ditzinger Tierschützer.

Wir prüfen vor einer Adoption genau, ob Tier und Mensch wirklich zusammenpassen und das Tier das "Zuhause-für-immer" vorfindet, das es verdient.

 

Die Sorge vor einer Abgabewelle von unüberlegt beim Züchter oder im Zoofachhandel gekaufter Tiere ist groß. Die Suche in einem Onlineportal für Kleinanzeigen scheint manchen Interessenten leider als der vermeintlich einfachere Weg. Doch dieser Weg entpuppt sich schnell als Albtraum: Über Online-Anzeigen verkaufte Welpen stammen vielfach aus Osteuropa, wo die Tiere unter katastrophalen Bedingungen gezüchtet und gehalten werden. Die Welpen werden viel zu früh von der Mutter getrennt und nach Deutschland gebracht. Die meisten von ihnen sind krank, viele sterben – oft auch kurz nach der Übergabe an den neuen Halter. Die Verkäufer hinter den Anzeigen bleiben anonym und sind nach der Übergabe nicht mehr auszumachen.

 

Die Ditzinger Tierschützer appellieren daher an jeden Interessenten, kein Tier über eine Onlineanzeige zu kaufen. Sollte man das Gefühl haben, dass etwas nicht mit rechten Dingen zugeht, ist das Veterinäramt oder im Notfall die Polizei zu informieren. Auch Tierhalter, deren Welpen nach dem Kauf erkranken, sollten diese Fälle melden. Wir können nur dazu raten, sich bei der Entscheidung für ein Tier Zeit zu nehmen und sich eingehend zu informieren.

 

Boom bei Anschaffung von Haustieren

 

Liebe LeserInnen,

ergänzend machen wir Sie auf eine Problematik aufmerksam: Da der Wunsch nach Haustieren weiterhin ungebrochen ist und die Tierheime weitgehend "ausverkauft" sind, nutzen Betrüger diese Situation. Es werden über verschiedene dubiose Kanäle hauptsächlich Hunde und Katzen "zu günstigen Preisen" angeboten. Das ist jedoch eine gefährliche Entwicklung! Manchmal werden für angebliche Transporte aus dem Ausland Vorauszahlung oder Kostenübernahme für den Flug verlangt. Falls es überhaupt zu einem Treffen und Übergabe eines Tieres kommt, fehlen oft Papiere und Impfpass oder die Dokumente sind gefälscht. Häufig sind die Tiere krank und die angegebene Mikrochip-Nummer ist nicht mit der tatsächlichen identisch. In extremen Fällen ist das vorab gezahlte Geld weg, von den angeblichen Vermittlern fehlt jede Spur und den angebotenen Hund gibt es gar nicht...

Wir können nur vor solchen Betrugsversuchen warnen. Bei seriösen Tiervermittlungen wird dem Interessenten z.B. bei Welpen das Muttertier gezeigt und ein Kontakt findet nicht auf irgendeinem Parkplatz statt, sondern im Haus bei der abgebenden Stelle.

Natürlich verstehen Ihre Ditzinger Tierschützer, wenn sich Leute in der Pandemiezeit nach einem Tier sehnen, wir können jedoch nur um Geduld bitten. Vielleicht gibt es im Mai/Juni wieder Katzenkinder, die wir zur "Adoption" anbieten. Wie Sie wissen, lesen Sie im Ditzinger Anzeiger, welche Tiere in unseren Pflegestellen sind und unsere Internetpräsenz liefert jeweils aktuelle Daten.