Futterstellen für freilebende Katzen

 

Katzen, die sehr menschenscheu sind, herrenlos, wild und unbetreut in freier Wildbahn leben müssen, werden von uns wenn möglich an sogenannten "Futterstellen" betreut. Ehrenamtliche Helfer gehen täglich zum Futterplatz und bringen Futter, frisches Trinkwasser und frische Zeitung zum Unterlegen unter die Näpfe. Die aufgestellten Näpfe werden sauber gehalten, dreckige Zeitung ausgetauscht. Nach und nach werden die scheuen Katzen eingefangen, kastriert und tierärztlich versorgt. Meist leiden diese Tiere stark unter entzündeten Augen, Ohrmilben, Würmern und haben Untergewicht.

Vor allem im Winter sind diese Katzen sehr auf Futter angewiesen, da sie sich nicht ausreichend selber mit Futter versorgen können. Kälte, Krankheiten und Futtermangel lassen viele solche Katzen elendig und  langsam sterben. Vor allem ältere, junge und schwache Tiere leiden am schnellsten. Eine Betreuung dieser herrenlosen Katzen liegt uns daher sehr am Herzen. Nebenbei hat man immer einen Überblick, wie der "Stand der Dinge" ist, und kann verletzte, kranke oder noch unkastrierte Tiere schnell einfangen und behandeln.

 

Vor allem bei "Wind und Wetter" ist dieser ehrenamtliche Job nicht immer leicht. Es fordert schon etwas Überwindung, v.a. bei Regen und Schnee zu den außerhalb liegenden Futterstellen zu gehen... Umso mehr suchen wir immer "wetterfeste", unerschrockene, zuverlässige Mithelfer an den Futterstellen. Ein offenes Auge, und Herz und Verstand sollte man mitbringen. Die Tiere danken es einem, sie warten auf den Pfleger und gewinnen auch wieder etwas Vertrauen. Und wenn man nach einiger Zeit einen "Vorher-Nachher-Vergleich" zieht, sieht man, wofür man die ganze Arbeit auf sich nimmt...

 

weiterer Artikel:

>> Eine herrenlose Katze erzählt