S T A D T T A U B E N

Oktober 2017

Taubenturm und Taubenschlag

 

Es gibt wenige Sachen des Tierschutzes, die in Ditzingen so heiß diskutiert werden wie der Taubenturm und der Taubenschlag. Damit das eine verstanden werden kann, muss die Erfahrung durch das andere gesehen werden.

Die Erfahrung durch den Taubenschlag auf dem Fuchsbau. Was haben wir Ditzinger Tierschützer gelernt? Aller Anfang ist schwer und bis sich eine Taube in einem Gebäude, aus dem sie nicht ursprünglich kommt, ansiedelt, ist es ein langer Weg.

 

Hilfsmittel wie Taubenbadewannen, Taubengrit und alles, was Abwechslung bietet, sind wichtig. Alle Eier werden getauscht, auch wenn uns immer wieder wer erzählt, dass das Piepen von Jungtieren die Tauben mehr zum Bleiben motiviert. Unser Argument dafür: In den sogenannten Eingewöhnungen, spezielle Bereiche, die  wir innen im Schlag abtrennen können, piepen Jungvögel. Die erhalten wir nicht durch Schlüpfen aus bebrüteten Eiern , sondern von aufmerksamen Ditzinger Mitbürgern, die gefundene Jungvögel in Tierarztpraxen abgeben. Andere melden sich über das Notfallhandy oder bringen das Tier zu uns, getreu dem Modell "Guten Tag, ich habe einen Vogel...."

 

Flugfähige und unverletzte Tiere werden gepäppelt und dann im Taubenschlag untergebracht, getrennt von den anderen Tauben, aber so, dass trotzdem den Kontakt zur Gruppe besteht. Rausfliegen geht zu dieser Zeit noch nicht.

 

Hygiene: Da durften wir von den Züchtern lernen, über Bodenstreu und Wasserzusätze, die ein Überspringen von Bakterien vermeiden. Und dann immer wieder putzen, putzen, putzen oder......

 

Mit dieser Erfahrung gestärkt nun zum Turm. Hier ist der Eingewöhnungs-Bereich kleiner, aber es funktioniert. Als wir von dem Lockhäuschen in den Turm umzogen und wir dort die Tauben herausfangen mussten, ging es so zur Sache, dass die Autofahrer der Hirschlander Straße sich sehr mühen mussten. Im Bus wurden Kameras gezückt..... Der Turm ist öffentlicher, das haben wir kapiert.

 

Im Turm waren die Tauben dann wieder eingesperrt, eine spezielle Vorrichtung zum Verhindern des Ausflugs dient uns sehr! Dann bauten wir sie ab und siehe, sie turnen auf dem Dach 'rum, auf dem Dach des Lockhäuschens und in den Äckern.... Richtig gut einziehen werden sie dann, wenn es auf den Feldern nichts mehr zu holen gibt.

Im Schaukasten am Turm, gibt es Wissenswertes zum Tauben-Thema. Es steht da, wie viele Eier wir getauscht haben. Zahl steigend, waren es im Juli 2, sind es im August 4 und im September 6 Eier gewesen.

So haben wir im Schlag auch angefangen.... Dort tauschen wir in den Sommermonaten monatlich etwa 2 Dutzend Eier!!! Es freut uns sehr, das die Tauben den Taubenturm so gut annehmen!  Was Kreise zieht.... ist das Taubenwissen und es finden viele Gespräche mit Menschen statt, die in ihrer Stadt auch "so einen da" haben wollen!

 

Da sind wir auf unseren Gemeinderat und die Stadtverwaltung Ditzingen schon ganz schön stolz!

 

Weitere Infos 0157 5678 80 54 Giesela Mayer

 

18. Juli 2017

 

Nach langer Vorbereitung und guter Zusammenarbeit mit der Stadt Ditzingen konnte im Mai der Taubenturm eröffnet werden. Mit einem Tag des offenen Turms am 13. Mai wurden Mitglieder und die Bevölkerung zur Besichtigung eingeladen und ausführlich informiert. Und nur zwei Tage später zogen unsere Eingewöhungstauben aus ihrem provisorischen Häusle in den Taubenturm um. Aktueller Stand Juli 2017: Es sitzen nun einige Taubenpaare auf Gipseiern und verbreiten "brütende Gemütlichkeit" im Turm. Alle Tauben, die drin sind, können auch herausfliegen und die Eingewöhnungen (das sind Gitter, die wir an den Einflügen auf- und zumachen können) sind geöffnet. Insgesamt "wohnen" momentan ca. 20 Tauben im Turm.

 

Der Taubenschlag auf dem Fuchsbau dient nach wie vor zur Taubenfreihaltung des Bahnhof-Geländes. Dort haben wir dieses Jahr schon an die 150 Eier getauscht, darin übernachten ca. 60 Tauben. Positiv hat sich die Taubenpolitik des Tierschutzvereins Ditzingen dahin entwickelt, dass die Pflege beider Taubenbehausungen hohen hygienischen Standardbedingungen unterliegt, die wir uns selber zur Gesunderhaltung der Tauben vorgenommen habe. Diese Hygienestandards interessieren Schutzvereine in der ganzen Region und so konnte dieses auch für Tauben aus Stuttgart und Künzelsau in Schlägen und Türmen umgesetzt werden. Ein positiver Folgeeffekt.

14. 05. 2017

 

Neues zum Taubenturm

 

Der Taubenturm an der Hirschlander Straße in Ditzingen

wurde am Samstag, 13. Mai 2017 der Bevölkerung präsentiert.

 

Zahlreiche BesucherInnen haben die Gelegenheit genutzt,

den Turm von innen anzusehen und sich zu informieren.

Giesela Mayer und das Team der Tierschützerinnen waren

stundenlang vor Ort und konnten Fragen beantworten.

 

Ihre Ditzinger Tierschützer danken für Ihren Besuch.

14. Mai 2017

 

Der neue Taubenturm!

 

 

Ein "Tag des offenen Taubenturms" für alle interessierten Ditzinger BürgerInnen mit Gelegenheit zur Besichtigung war am

Samstag, 13. Mai 2017.

 

Vielen Dank an die zahlreichen Besucher!

 

 

26. April 2017

 

Mit einem Tag Verzögerung wurde in den frühen Morgenstunden der Taubenturm angeliefert und aufgestellt.

Hier ein paar Fotos:

 

16. April 2017

 

Neues zum Taubenturm

 

Ende März 2017: Start der Bauarbeiten im Bereich der Hirschlander Straße, bei der Einmündung in die Westumfahrung. Wir sind froh, dass nach langer Wartezeit das Projekt realisiert wird und die Stadt Ditzingen die Investition macht.

 

Fertigstellung des Taubenturms wird voraussichtlich Mitte Mai 2017 sein. Dann werden wir die Eröffnung mit einem "Tag des offenen Turmes" begehen, solange noch keine Tauben darin sitzen. Eine Einladung hierzu geht natürlich an alle Mitglieder.

 

Für die Betreuung durch den Tierschutzverein sind nun HelferInnen gefragt.

 

 

Das Team vom Taubenturm und Taubenschlag wäre auch noch über ein bis zwei freiwillige HelferInnen sehr erfreut. Diese Helfer sind ein bis zwei Mal in der Woche frei nach ihrer Zeitwahl im Taubenturm oder im Taubenschlag. Mit einem ausgeklügelten System informieren wir uns dort immer gegenseitig, in welchem Abteil welche Taube gerade wie viele Eier bebrütet. Das wissen wir deswegen, weil wir genau sehen, wann sie mit dem Nestbau begonnen hat. Da sie genau zwei Eier in kurzem Zeitabstand legt, tauschen wir diese zeitnah gegen Gipseier aus. Diese werden von den Tauben 22 Tage liebevoll hin- und herbewegt. Danach hat sie kurze Zeit Pause. In dieser Zeit entfernen wir das komplette Nest samt der erkalteten Gipseier, und reinigen die Pflegebox. Danach wird die Box von den nächsten Tauben belegt. Manchmal sind sie so clever, dass tatsächlich das gleiche Paar wie vorher diesen Brutplatz erneut nutzt...Deshalb ist eine gute Dokumentation unglaublich wichtig. Wen interessiert diese Aufgabe?

 

Wenn Sie Interesse haben, uns zu unterstützen, dann nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Giesela Mayer beantwortet gerne Ihre Fragen.  Tel. 0157 56788054

 

 

Tauben, das Thema der Saison 2015.

 

Immer wieder sind es mal mehr, mal weniger Tauben, die in Ditzingen in kleineren und größeren Schwärmen nisten und umherfliegen. Tauben gehören zum Bild einer jeden Stadt, ihr Kot und die Angst, dass sie Krankheiten übertragen tun vieles dazu, dass sich der Unmut regt.

 

Bürger meldeten sich bei der Ditzinger Stadtverwaltung, so entstand in dieser und auch im Gemeinderat die Diskussion, was man tun könne, diese Taubenfrage, die plötzlich zum "Taubenproblem" wurde, zu lösen. Von Verwaltungsseite wurde ein Artikel im Ditzinger Anzeiger geschaltet, es wurden Freiwillige gesucht, die helfen könnten.

 

Da sich der Tierschutzverein für alle Tiere in Ditzingen verantwortlich fühlt, auch für die Tauben, meldeten auch wir uns und siehe da, es waren einige aus der Bevölkerung, die helfen wollten.

Nun ist es schwierig, eine Hilfe zu finden, die Geld kostet, gerade weil keine offenkundiger "Gegenwert" ersichtlich ist, wenn es um die Pflege von Wildtieren geht.

 

Der Verein trug in den letzten Jahren stillschweigend alle Kosten dieser Tiere: Igel päppeln ist teuer, jeden Jungvogel aufzuziehen und in eine Pflegestelle zu fahren kostet Zeit uns Geld. Es ist dem Verein und seinen Mitgliedern aber immer wichtig gewesen, allen Tieren eine Hilfe anzubieten, deswegen wurden auch alle Wildtierkosten mitgetragen - ein "durchlaufender Posten", denn wer weiß, was passiert, wenn sie gestärkt gepäppelt wieder in die Natur entlassen werden?

 

Aber deswegen einem Tierfinder einer aus dem Nest gefallenen Taube zu sagen... was? Weggucken? Weitergehen? Ein Bussard? Nicht gesehen? Eine Igelmutter mit Kindern im Herbst in der abgerodeteten Hecke? Egal?

 

Also geht es um präventive Maßnahmen - nicht um jeden Preis, aber um adäquate Maßnahmen - so tun, als es ob es das Problem nicht gäbe, wird nicht weiter helfen, wenn es immer von wenigen Helfern in der Stadt stillschweigend erledigt wird!

 

Im Namen der Tauben bitte ich nun um eine sachliche Diskussion, nicht um Polemik. Wir tauschen die Eier aus, das löst das Problem aber nur, wenn wir die Tauben erst ansiedeln können. Ein Edelturm kostet viel Geld, einer von der "Stange" deutlich weniger, das war vor einigen Jahren aber auch schon angedacht.

 

Im Namen der Tauben und des friedlichen Miteinanders (das ist ja das, wofür wir Ditzinger im Allgemeinen so geschätzt werden...), finden wir einen Weg. Zaubern kann keiner, aber es geht Schritt für Schritt. Bei Interesse an Fragen zum Taubenschutz kann gerne ein öffentlicher Abend stattfinden, an dem noch einmal auch über Selbsthilfe in Privathaushalten gesprochen werden kann.

 

Giesela Mayer  Tel. 07156 480755

04.05.2015

 

 

Berichte aus dem Jahr 2014:

 

Das für viele BürgerInnen wichtige Kapitel der Stadt-Tauben beschäftigt die Stadtverwaltung Ditzingen und den Tierschutzverein bereits seit einiger Zeit.

 

Als Folge von Abriss bestehender Gebäude und Scheunen, u. a. im Bahnhofsbereich, sowie wegen Neubauten sind bisherige Refugien für die Tauben nicht mehr zugänglich und die dort befindlichen Tauben müssen umgesiedelt werden.

 

Der Taubenschlag auf dem Fuchsbau in der Leonberger Straße ist fertiggestellt und von den Tauben angenommen worden. Auch die vielen Tauben vom Bahnhof haben den Schlag mit den Locktauben erspäht und kommen regelmäßig zum Futter. Der komplette Verbleib wird sich erweisen, sobald es richtig kalt wird. Fleißige Helferinnen tauschen Eier gegen Attrappen aus (seit die Tauben im Provisorium sind, zählen wir ungefähr 20 Eier) und sorgen für Sauberkeit.

 

Auf einem guten Weg sind die Bemühungen, der Taubenpopulation im westlichen Ortsrand Herr zu werden und die Aktivitäten der Stadtverwaltung und des Gemeinderats lassen auf baldigen Bau des Taubenturms hoffen.

 

 

Tel. 0157 56788054 Giesela Mayer

 

Am Donnerstag, 20. März 2014 wurde auf dem Gelände des Betriebshofes der Stadt Ditzingen der provisorische Taubenschlag eingeweiht.

 

Oberbürgermeister Makurath erläuterte den interessierten Besuchern den Sinn der Maßnahme.

Es geht darum, die weitere Vermehrung der Tauben einzudämmen durch Geburtenkontrolle (Austausch der Eier durch Gipseier).

 

Aktive des Tierschutzvereins Ditzingen und engagierte BürgerInnen übernehmen zeitintensive Aufgaben: Säubern des Taubenschlags, Reinigen und Auffüllen der Futter- und Wasserstellen, Taubenkot und Federn entsorgen, frisch einstreuen. Das Austauschen der Gelege ist ebenfalls auf dem Plan.